Entscheidungen treffen

Das ganze Leben ist ständig in Bewegung. Es kann viel passieren. Jeden Tag. Menschen kommen und gehen. Situationen und Momente verändern sich. Jeder von uns geht seinen eigenen, individuellen Weg.

Ab und an kommen wir an den Punkt Entscheidungen zu treffen. Kleine oder große. Neue Weichen auf unserem Weg stellen zu dürfen. Das kann leicht und manchmal auch unglaublich schwer sein.

Wenn ich auf mein Leben zurückblicke, habe ich schon so viele Entscheidungen getroffen. Mein ganzes Leben hat sich quasi vollständig umgekrempelt. Dafür bin ich sehr dankbar. Und ich weiß, dass ich dafür selbst verantwortlich war. Wenn ich überlege, bin ich auch zu ca. 90% immer mutig gewesen und habe es gewagt.

Es waren teilweise so schwere Entscheidungen dabei, dass ich dachte, das schaffe ich nie. Und doch habe ich sie getroffen und es gewagt. Es ist nicht leicht mutig zu sein, wenn dabei die eigene Existenz auf dem Spiel steht. Ich bin dankbar dafür, dass es sich bei mir immer gelohnt hat.

Ich habe im Laufe der Jahre eine Hilfestellung für mich herausgefunden, die ich heute gerne mit dir teilen möchte.

Meistens hat man ja für eine Entscheidung mehrere Varianten/Alternativen im Sinn. Sonst müsste man sich ja nicht entscheiden…. 😉

Mir hilft es oft sehr, wenn ich mir vorstelle, die Entscheidung bereits getroffen zu haben.
Ich ziehe mich dafür einen einen ruhigen, ungestörten Ort zurück und komme erstmal bei mir an. Ich atme ruhig und entspanne mich, damit ich mich mit meinem Gefühl verbinden kann.

Dann „bilde ich mir ein“, dass ich bereits die Entscheidung getroffen habe und zwar zunächst die eine und dann die andere Variante, die zur Auswahl steht. Und bei beiden Vorstellungen lasse ich mir Zeit um fühlen zu können, wie es sich jeweils anfühlt.

Wann fühle ich mich wohler, erfüllter, angekommener, glücklicher, zufriedener, spüre vielleicht ein Kribbeln der Vorfreude, fühle vielleicht auch eine Erleichterung diese Entscheidung getroffen zu haben und nicht die andere….? Ich sehe in dem Moment mein Leben zuerst in der einen und dann in der anderen Variante. Ich fühle mein Leben. Ich fühle MICH in diesen Leben. In welchem Leben wäre ich viel mehr ich selbst?

Vielleicht schlafe ich dann noch mal drüber und rufe mir meine Gefühle in Erinnerung.
Aber wenn du ganz ehrlich zu dir bist, hast du deine Entscheidung dann schon längst getroffen.

Was dann noch zählt ist der Mut und das Vertrauen. Und egal, ob es richtig oder falsch ist. Es ist eine Erfahrung, die zu deinem Weg gehört. Du kannst dich immer wieder neu entscheiden. Vertraue auf deine Intuition. Tausche dich wenn du magst auch noch mit vertrauten Menschen aus.
Höre auf dein Herz und deinen inneren Kompass. Sie zeigen dir immer den Weg.
Öffne dich für ihre Zeichen.

 

 

 

Teile meinen Beitrag mit Freunden....Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Share on Google+
Google+
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email